Vom richtigen Fleck

BEA_4574-blog

Hinwil an einem Freitag im Oktober…

Der ochs und junior Einbrennofen ist mit der Citroën DS nach Hinwil in die Werkstatt von Peter Cantieni transportiert worden. Die ersten Zifferblätter der anno cinquanta wurden von Ludwig in seinem Atelier hergestellt. Nächtelang hatte er nach der richtigen Temperatur und Brenndauer geforscht und einiges an Gold für Proben genutzt.

Dann gefräst, erhitzt und wieder gefräst. Seine CNC-Maschine und seine Vorgehensweise sind natürlich vor allem für den Prototypenbau geeignet. So pflegt Oechslin schmiermittelfrei zu fräsen. Diese Methode ergibt natürlich die eine oder andere charmante Braue an den bearbeiteten Indizes. Die ersten anno cinquantas haben wir mit diesen 100% Oechslin Zifferblättern gebaut  –  jedes ist anders und ein Einzelstück für sich.

Nun haben wir im Team von ochs und junior natürlich mit Pedro (also Peter) die Bearbeitungskompetenz, welche den Umzug von Ofen und Glasperlanlage nach Hinwil nahegelegt hat. Einen Tag zusammen weiterentwickeln, Ludwigs Know-how zu Pedro transferieren, fräsen und heizen  –  so ein Männertag eben. Testmodell war das zweiteilige Zifferblatt der la due ore  –  Testmaterial: Neusilber.

Sie haben Dinge auf den Punkt gebracht, …

… Einspannungen untersucht, …

… und hatten ihren Spass an der Arbeit.

Bearbeitungsvorrichtungen wurden geprüft, …

… und die Resultate kritisch beurteilt. Pedro: „Das hat kleine Flecken.“ Ludwig: „Manchmal sind kleine Flecken besser – das ist Leben, Eigenheit und Spannung!“ (Was bedeutet Cindy Crawford ihr Muttermal? – Gebe zu, ist ein leicht kitschiger Einschub… ;-))

Einbaufertig die erste Oechslin / Cantieni Zeitscheibe für la due ore.

Natürlich sind diese Plättchen oben Testphasenobjekte. Allerdings wird Ludwig auch in Zukunft an Zifferblättern proben, für die Peter schon die für uns richtige Abstimmung in kleinen Serien baut. Diese werden dann die einzigartigen Objekte sein, welche, wenn in unserem Sortiment vorhanden, in neue ochs und junior Uhren eingebaut werden können…

So wie dieses: Glasgeperltes Weissgold mit orangefarbenen Super-LumiNova Indizes.

Oechslin hat auch die Indizes durchgefräst und diese von hinten mit orangefarbenem Super-LumiNova ausgelegt. Dies kombiniert mit den farbigen Zeigern im Silber- oder Weissgoldgehäuse?!

Bestimmt wird er es bald in seine Uhr eingebaut haben und sich darüber freuen. Es sei denn, jemand möchte genau das haben…

Und was für Scheiben sind denn da sonst noch in Peters Werkstatt zu entdecken?

Wir sagen nur: Robert Kubica, BMW-Sauber F1, Montréal Juni 2007, die Scheibe hinten rechts  –  leicht deformiert…