Das Leder der Ochsen

mese_BEA_9567-blog

Als Ludwig Oechslin vor über sechs Jahren seinen Prototypen mit dem Jahreskalender aus 9 Teilen und der Anzeige in einer Linie vorführte, war eines klar: Die offizielle Uhr des Musée International d’Horlogerie sollte ein Industriedesign bekommen. Funktionalität pur!
Der Mann, der sich das Design dazu ausdachte, heisst Christian Gafner. Ein feines Gespür für die richtigen Proportionen hat er – das Schweizer Bundesamt für Kultur adelte die MIH Uhr mit einem offiziellen Ankauf. Ein feines Gespür hat Gafner auch für Gegenstände, welche normalerweise nicht mehr in Europa gefertigt werden: für Turnschuhe!

Im Internet entdeckt, erst mal ein paar Schuhe gekauft, gehören ihm nun die Markenrechte der alten ostdeutschen Schuhmarke Ilmia. Früher waren es Fussballstiefel für die Kicker der DDR, heute sind es im Osten von Deutschland in kleinsten Serien handgemachte, stilvolle Turnschuhe. Und das Leder? Eben hat Christian einen Ausflug ins Allgäu gemacht und bei Ecopell das gleiche Leder geordert, welches wir für ochs und junior Bänder verarbeiten: das dunkelbraune naturgegerbte Kalbsleder! Der Prototyp an meinen Füssen trägt sich wunderbar…

Mitgebracht hat er uns ein paar Musterleder – die Farben des Sommers lassen wir in diesen Tagen gerade bei Camille Fournet zu handgemachten Ochsenbändern nähen. Wenn alles rund läuft, haben wir somit vor den grossen Sommerferien Pink, Gelb, Hellblau, Rot und Dunkelblau zur Auswahl.

Bevor der Sommer sich farbig feiern lässt, wird Sohn Oechslin noch seinen Brandstempel erhitzen